Der Weg zum Zivildienst

Allgemeines

In Österreich besteht für männliche österreichische Staatsbürger die Wehrpflicht. Der Zivildienst ist ein Wehrersatzdienst. Er kann deshalb nur von männlichen österreichischen Staatsbürgern geleistet werden, die bei der Stellung/Musterung als tauglich befunden wurden. Eine weitere Voraussetzung ist die rechtzeitige Abgabe der Zivildiensterklärung. Der Zivildienst dauert 9 Monate und ist in einem Stück zu leisten. Eine Zuweisung zum Zivildienst ist bis zum 35. Geburtstag möglich.


Stellung/Musterung

Jeder männliche österreichische Staatsbürger wird ab dem 17. Geburtstag vom Militärkommando schriftlich zur Stellung aufgefordert. Dieser Stellungsaufforderung muss unbedingt Folge geleistet werden – allfällige Hinderungsgründe müssen dem Militärkommando gemeldet werden.
 
Sie haben die Möglichkeit, beim Militärkommando schriftlich um eine Vorverlegung des Stellungstermins anzusuchen. Dies kann dann sinnvoll sein, wenn Sie zum Beispiel relativ jung maturieren und deshalb noch längere Zeit bis zur Einberufung zum Grundwehrdienst oder der Zuweisung zum Zivildienst warten müssten. Bitte beachten Sie, dass Sie im Formular für die Vorverlegung des Stellungstermins nicht auf die 6-monatige Frist für die Einbringung der Zivildiensterklärung verzichten müssen. (Das Formular gibt es beim Bundesheer.)
 
Bei der Stellung wird mit einigen Untersuchungen (zum Beispiel Blut-, Seh-, Gehör- und Belastungstest, psychologischer Test) die Eignung zum Wehrdienst ermittelt. Am Ende erhalten Sie einen Befund über die wichtigsten Untersuchungsergebnisse und die Tauglichkeitsbescheinigung. Sie können nur dann eine Zivildiensterklärung abgeben, wenn Sie bei der Stellung als tauglich befunden wurden.

zurück zur Übersicht 


Zivildiensterklärung

Mit der Zivildiensterklärung geben Sie bekannt, die Wehrpflicht aus Gewissensgründen nicht erfüllen zu können. Die Erklärung lautet:

"Ich kann die Wehrpflicht nicht erfüllen, weil ich es - von den Fällen persönlicher Notwehr und Nothilfe abgesehen - aus Gewissensgründen ablehne, Waffengewalt gegen Menschen anzuwenden und daher bei der Ableistung des Wehrdienstes in Gewissensnot geraten würde. Ich will deshalb Zivildienst leisten."
 
Das Formular erhalten Sie bei der Stellungskommission oder unter Zivildiensterklärung (310 KB). Sie können die Zivildiensterklärung entweder direkt bei der Stellungskommission abgeben oder rechtzeitig an das Militärkommando senden. Wir empfehlen, dass Sie eine Kopie der Zivildiensterklärung aufbewahren und das Original eingeschrieben senden. Bei einer persönlichen Abgabe beim Militärkommando sollten Sie sich die Übergabe bestätigen lassen. 

Geben Sie die Zivildiensterklärung unbedingt innerhalb der Frist ab:

  • innerhalb von 6 Monaten ab der ersten Tauglichkeitsfeststellung 
  • bzw. darüber hinaus bis VOR dem 2. Tag vor einer Einberufung zum Grundwehrdienst (Zustellung eines Einberufungsbefehles) 

Rund 4-6 Wochen nach Abgabe der Zivildiensterklärung bekommen Sie den Bescheid über die Feststellung der Zivildienstpflicht (Feststellungsbescheid) zugesendet. In diesem ist die Zivildienstzahl angegeben, die Sie benötigen, wenn Sie sich von einer Einrichtung als Wunschkandidat anfordern lassen möchten.  

zurück zur Übersicht 


Zuweisung zum Zivildienst

Die Zuweisung zu einer Zivildienst-Einrichtung führt die Zivildienstserviceagentur durch. Und zwar nach freien Plätzen, persönlicher Eignung und Erfordernissen des Zivildienstes.

Die Einrichtungen und Termine finden Sie im Platzangebot. Wir empfehlen, dass Sie Ihre Wunscheinrichtungen kontaktieren und sich bei diesen persönlich vorstellen. Das können Sie jederzeit tun – auch dann, wenn Sie noch in der Schule oder Lehre sind. Beim Vorstellungsgespräch können Sie eine Einrichtung kennen lernen und auch Fragen zu Dienstzeiten, Tätigkeiten und zur Verpflegung besprechen.

Lassen Sie sich dann bitte von einer Einrichtung als Wunschkandidat anfordern. Dafür brauchen Sie Ihre Zivildienstzahl. Diese steht im Feststellungsbescheid, den Sie 4 bis 6 Wochen nach Abgabe der Zivildiensterklärung erhalten.

Sobald Sie den Feststellungsbescheid haben, sollten Sie sich rasch anfordern lassen. Am besten bis spätestens 4 Monate vor dem geplanten Zivildienstbeginn. Eine spätere Anforderung kann nur mehr berücksichtigt werden, wenn Sie in der Zwischenzeit noch nicht zu einer anderen Einrichtung zugewiesen wurden.

Falls Sie den Feststellungsbescheid verloren haben, können Sie eine E-Mail mit Ihrem Namen und Geburtsdatum an BMI-ZISA-Feststellung@bmi.gv.at schreiben.

Soweit möglich, können Sie den Zivildienst in ganz Österreich leisten. Wichtig ist, dass Sie die Einrichtung mit öffentlichen Verkehrsmitteln innerhalb von 2 Stunden erreichen können (Hin- und Rückfahrt zusammengerechnet).

Achtung:
Sie haben keinen rechtlichen Anspruch, zu Ihrer Wunscheinrichtung oder zu einem bestimmten Termin zugewiesen zu werden. Sobald Ihnen der Zuweisungsbescheid zugestellt wird, können Anforderungen NICHT mehr berücksichtigt werden!

 

zurück zur Übersicht 


Wenn Sie gerade in einer Ausbildung sind

1. Wenn Sie Ihre Ausbildung innerhalb eines Jahres abschließen:

  • Sie können sich jederzeit bei Einrichtungen um eine Stelle bewerben. Auch dann, wenn Sie noch in der Schule oder Lehre sind.
  • Wir empfehlen, dass Sie Ihre Wunscheinrichtungen kontaktieren und sich bei diesen persönlich vorstellen. Die Kontaktdaten finden Sie im Platzangebot.
  • Lassen Sie sich dann von einer Wunscheinrichtung für einen Termin anfordern, der nach Ihrem Ausbildungsabschluss liegt. Dadurch haben Sie eine sehr hohe Chance, zu dieser Einrichtung zugewiesen zu werden.
  • Senden Sie bitte eine Kopie der Schulbesuchsbestätigung oder eine Kopie des Lehrvertrages an die Zivildienstserviceagentur. Wenn Sie diese Kopie schon mit der Zivildiensterklärung abgegeben haben, brauchen Sie sie nicht nochmals zu schicken. Das Formular „Antrag auf Aufschub" müssen Sie auch nicht ausfüllen, wenn Sie die Ausbildung nachweislich demnächst abschließen.

2. Wenn Ihre Ausbildung noch mehrere Jahre dauert oder wenn Sie studieren:

zurück zur Übersicht 


Zuweisungsbescheid

Mit Zustellung des Zuweisungsbescheides sind Sie zum Zivildienst zugewiesen. Der Bescheid enthält das Beginn- und Enddatum des Zivildienstes, den Dienstantrittstag, die Zivildienst-Einrichtung und die zu leistenden Tätigkeiten. Er wird rund 4 Monate bis 6 Wochen vor dem Dienstantritt mit der Post zugeschickt.

Wenn eine Einrichtung mehrere kleinere Einsatzstellen (zum Beispiel Bezirksstellen) hat, kann der Vorgesetzte nach dem Dienstantritt bestimmen, in welcher konkreten Einsatzstelle Sie eingesetzt werden. Da Einsatzstellen nicht im Zuweisungsbescheid angegeben sind, empfehlen wir, dass Sie vor dem Dienstantritt die Einrichtung kontaktieren und nach dem genauen Einsatzort fragen. Die Kontaktdaten finden Sie im Platzangebot und im Zuweisungsbescheid.

Heben Sie sich bitte alle Bescheide und Ihre Zivildienst-Bescheinigung auch nach dem Zivildienst gut auf. Sie werden die Bescheide und die Bescheinigung später für Bewerbungen und für die Vorlage bei Behörden brauchen!

zurück zur Übersicht 


Kündigungs- und Entlassungsschutz

Arbeitnehmer, die zum Zivildienst zugewiesen wurden, haben einen Kündigungs- und Entlassungsschutz unter der Voraussetzung, dass die/der Arbeitgeber/in bei Zustellung des Zuweisungsbescheides unverzüglich über die Zuweisung informiert wurde. Bei Bezug von Arbeitslosengeld muss das AMS unverzüglich über die Zuweisung verständigt werden.
 
Gut zu wissen: Lassen Sie sich von Ihrer/m Arbeitgeber/in schriftlich bestätigen, dass Sie ihr/ihm den Zuweisungsbescheid unverzüglich nach der Zustellung vorgelegt und sie/ihn über die Zuweisung zum Zivildienst informiert haben.
 
Bei einer Zivildienstleistung von 9 Monaten beträgt der Kündigungs- und Entlassungsschutz 1 Monat. Wenn der Zivildienst jedoch kürzer als 2 Monate geleistet wurde, umfasst der Kündigungs- und Entlassungsschutz einen Zeitraum von der halben Dauer des geleisteten Zivildienstes. (Beispiel: Eine Zivildienstleistung von 4 Wochen bedeutet einen Kündigungs- und Entlassungsschutz für 2 Wochen.)

zurück zur Übersicht 


Waffenverbot für 15 Jahre

Ab Eintritt der Zivildienstpflicht ist Ihnen für die Dauer von 15 Jahren der Erwerb und Besitz von verbotenen Waffen, Kriegsmaterial und genehmigungspflichtigen Schusswaffen sowie das Führen von Schusswaffen untersagt.

Für die Jagdausübung, für Angehörige traditioneller Schützenvereinigungen sowie für Sportschützen können jedoch von den Landespolizeidirektionen - in begründeten Fällen - Ausnahmen von diesem Waffenverbot erteilt werden. (Rechtsgrundlage: § 5 Abs. 5 ZDG).

Wenn Sie einen Antrag einbringen möchten, senden Sie diesen bitte an die zuständige Landespolizeidirektion. (Es gibt dazu kein vorgegebenes Formular.)

zurück zur Übersicht 


Widerruf der Zivildiensterklärung

Sie können die Zivildiensterklärung widerrufen, um den Grundwehrdienst beim Bundesheer leisten zu können. Für Details klicken Sie bitte auf Widerruf der Zivildiensterklärung

zurück zur Übersicht 


Mehr als 6 Monate im Ausland vor dem Zivildienst

Wenn Sie vor Beginn des Zivildienstes für 6 Monate oder länger ins Ausland reisen oder sich dort aufhalten, müssen Sie dies unverzüglich der Zivildienstserviceagentur und der örtlich zuständigen Vertretungsbehörde bekannt geben, damit Sie für diesen Zeitraum nicht zugewiesen werden. Bitte legen Sie entsprechende Beweismittel bei (z.B. Mietvertrag der Wohnung im Ausland, Arbeitsvertrag o.dgl.). Die Rückverlegung des Wohnsitzes nach Österreich müssen Sie innerhalb von 3 Wochen der Zivildienstserviceagentur melden. Wenn Sie den Zivildienst vollständig abgeleistet haben, brauchen Sie einen Auslandsaufenthalt NICHT mehr zu melden!

Zivildienstfolder (203,7 KB) (Wegweiser zum Zivildienst)

zurück zur Übersicht